Danksagungen

Danke an alle, die mir geholfen haben. Auf welche Art und Weise das auch immer gewesen ist.

Dem Pflanzenreich, für das bedingungslose Nähren der Menschheit.

Meiner Mutter, dass sie mich in die Welt und durch die ersten Jahre gebracht hat. Meinem Vater, dass er meiner Mutter dabei geholfen hat. Meiner Frau Klara, dass sie mir in ihrer Liebe, immer den Rücken freigehalten hat und mir alle Freiheiten der Welt zugesteht. Meinen leiblichen Kindern Wanja, Mirjam und Benedict für ihre Liebe, ihr Verständnis und ihr unermüdliches Schaffen für die gemeinsame Vision der „Akademie der Heilkunst“. Hier möchte ich auch allen Kommanditisten der Akademie danken.

Monika Müller - Lochner, für ihre Hilfe bei fachlichen Fragen und vor allem für ihre phantastische Auswahl bei den Meisterkräutern.

Eva, der Gräfin Eva Bentzel von Sternau, die mir mit der Aussage: „Schreib doch einfach, wie dir der Schnabel gewachsen ist“, meine Schreibblockade genommen hat.

Katharina Lichtblau, meiner Lektorin und Assistentin, die sich dann mit meinen „Schnabel - Formulierungen“ auseinander setzen musste und mir aufzeigte, was nun ganz klar und was unklar war. Der Grafikerin, Magdalena Wolf, die sich das Buch erst einmal in Ruhe durchgelesen hat und dann mit voller Hingabe, ein übersichtliches und edles Layout erstellte. Anschließend auch ihrer Schwester Margarita Wolf, die sich akribisch genau, bei ihrem Beitrag zum Feintuning des Buches hervor getan hat.

Dem 21 jährigen Zeichner Simon Sieber, der unsere Impressionen zu den Kräutern wirklich genial ins Bildhafte umgesetzt hat. Dem 84 jährigen Maler Fritz Rudolf, der meisterhaft alle 24 kostbaren Kräuter in Aquarellbildern darstellte.

Meinem APM Lehrer Klaus Radloff, der mir die praktische Handwerkskunst der energetischen Therapie beibrachte.

Meinen beiden Kräutertherapielehrern, dem medizinisch ungebundenen Kräutervater Erb und dem feinsinnigen Kräutermediziner Dr. Fritz Friedl.

Meinem schamanischen Lehrer Agustin, der mir half, wieder mehr meine persönliche Macht anzunehmen.

Meinem Druidenmeister Jaime Delgado, der mir das Lehren der heiligen Geometrie autorisierte und seiner Mutter Eliszabeth, die mir half, mich von meinen jahrelangen Kreuzschmerzen zu befreien.

Für seine Loyalität, meinen Dank an Dr. Hans Gschwendner. Daniela und Daniele die zur richtigen Zeit als Finanziers auftraten. Carmen Hettegger und Emanuel Haug für ihren vollen Einsatz bei der Endkontrolle.

Dank allen Kräuterschülern. Es stärkt von all euren Erfolgen zu hören.

All meinen Anpimomai® Schülern, die im Lauf der Jahre, durch Fragen, viele Areale in meinem Hirn aktiviert haben, denn ich musste selber die Antworten finden. Danke dafür. Einen Dank auch den AnPiMoMai Lehrern, die mich, auf den Wegstrecken, die wir zusammen gehen, stärken.

Danksagung an den „Fliegenden Drachen“. So heißt das Gästehaus, in dem ich lebe. Es hat mich, warm und trocken durch die Zeit gebracht. Das Haus liegt am Dorfrand von Ruhpolding. Dank diesem wunderschönen Platz. Dank dem ehemaligen Raiffeisen Bankdirektor Matteisl, der uns den Weg nach Ruhpolding geebnet hat. Stellvertretend für Ruhpolding, gilt mein Dank Josef Ringsgwandl, der “Eingeborene“, der uns von Anfang an angenommen hat. Er hat das erste Buch als Geschenk für seine Tochter, die in Ruhpolding Ärztin ist, gekauft, noch bevor es überhaupt fertig war. Danke für das Vertrauen.

Dank meinem Meditationsmeister Paramahansa Yogananda. Er hat mir beigebracht nach innen zu sehen und überall das Höchste zu erkennen. „Das Wichtigste ist es, Gott zu suchen. Alles andere kann warten.“

Also Dank dem Höchsten, mit dem ich über alles reden kann. Fluchen über das Leid und die Schmerzen, die ich, die wir, hier auf der Erde zu erleben haben und die liebkosenden, erfüllenden Umarmungen der liebenden Hoffnung. Danke, dass ich das immer größer werdende Glück spüren kann, wenn seine Gegenwart für mich präsenter wird. Das Präsent – das Geschenk. Vielen Dank für das Geschenk des Lebens.

 

 

 

 

 

 

 

Der silberne Wolf, in Verbundenheit mit dem Kräuterkobold
Wolfgang Schröder